Mémoire des Vins Suisses
Vins · Valais

Vieilles Vignes Maître de Chais

Provins

Appellation
Valais AOC
Premier mille?sime MDVS
2000
Ce?pages
30% Marsanne, 30% Amigne,
30% Pinot Blanc, 10% Heida
Parcelles
40ha exposition sud, sur les communes de Sion, Chamoson, Conthey, St-Le?onard, Sierre, Ve?troz entre 500–600 d’altitude.
Nature du sol
Calcaire schisteux et gravier
Densite? de plantation
10000 ceps par hectare
Syste?me de culture
Gobelet et cordon fixe
Anne?es de plantation
1967–1985
Syste?me d’exploitation
Production inte?gre?e
Vinification
Foulage, de?bourbage apre?s 24 heures. Fermentation dans un tiers de barriques neuves avec ba?tonnage. Fermentation malolactique uniquement pour la Marsanne. Elevage 12 mois en barriques de che?ne europe?en avec ba?tonnage re?gulier. Assemblage et stockage en cuve acier sur lies. Filtration ste?rile et mise en bouteilles apre?s 18 mois.

Degustationsnotizen

2005
Alkohol: 14,4 % Vol.
Gesamtsäure: 4,4 g/l
Restzucker: 3,7 g/l
Degustation vom 27.02.2015
Tiefes Goldgelb; verhalten, gereift, Noten von Crème brûlée, Trüffel, Datteln, getrockneter Mango, Wachs; sehr weicher Auftakt, dezente Säure, salzige Komponente, gereifte Frucht; endet spröd und leicht bitter. Recht üppiger Wein, im Gaumen gereift, im Boquet mit schwachem Profil. (mk)
trinken
Degustation vom 5.07.2012
Die Walliser Genossenschaft Provins wechselte ab dem Jahrgang 2005 ihren Mémoire-Wein aus: Statt der Cuvée «Vieilles Vignes» liegt von den neueren Jahrgängen die Petite Arvine im Mémoire-Bestand. Vom Jahrgang 2005 existieren dort jedoch beide Weine. Ähnlich wie die 2005er Arvine, so ist auch dieser 2005 im Bukett extrem reich und wandlungsfähig. Kandierte Aprikose, Apfelschnitz, Hafer, Rosine, Gianduja und Schokotrüffel, Himbeerwasser, Passionsfrucht, Thymian. Im Mund zeigt sich der Wein weich und mild, sehr geschmolzen, ausladend, füllig, warm, seidig, mollig, aber mit nahtlos integriertem Alkohol, sehr eigenständig und spannend. Jetzt nahe des Reifehöhepunkts. (us)
trinken
2004
Alkohol: 14,1 % Vol.
Gesamtsäure: 4,6 g/l
Restzucker: 1,9 g/l
Degustation vom 19.12.2017
Vieil or; nez évolué, mais complexe, de fleurs séchées, de lavande, puis de cire; attaque ample, sur une certaine souplesse; arômes tertiaires en bouche, de tarte Tatin, de miel de lavande; long, gras, bon équilibre entre la sucrosité et l'acidité. (pth)
lagern
Degustation vom 11.12.2014
Etwas mattes Goldgelb; angereiftes, recht intensives Bouquet, Noten von Kastanienhonig, Trüffel, Unterholz, Malz, Mokka; runder, weicher Auftakt am Gaumen, dezente Kohlensäure, Aromen von Crème brûlée, Orangenkonfitüre, Pfeffer, Koriander; spröder, aber frischer Abgang. Respekt, der Wein hat sich gut gehalten. (mk)
trinken
2003
Alkohol: 13,2 % Vol.
Gesamtsäure: 3,9 g/l
Restzucker: 3,3 g/l
Degustation vom 19.12.2016
Kräftiges Gelb; Bouquet recht intensiv und überraschend frisch, Waldhonig, Orangenzeste, kandierte Früchte, Dörraprikose; im Gauemn weicher Auftakt, dezente Säure, etwas verblasst, Aromen von Waldhonig, Tannenschössling; herb-spräder Abgang mit Röstaromen. Hat sich gut gehalten. (mk)
trinken
Degustation vom 24.10.2013
Robe dorée; nez expressif, voire intense, de fruits jaunes très mùrs, de sous-bois, de champignon, de noix et d'épices; bouche ample, volumineuse, dotée d'une belle profondeur, d'arômes de whisky, d'une finale persistante et marquée par une petite amertume. Vin intéressant qui sort des sentiers battus (at)
trinken
2002
Alkohol: 13,3 % Vol.
Gesamtsäure: 5,0 g/l
Restzucker: 2,8 g/l
Degustation vom 8.12.2015
Jaune doré ; nez d’évolution, avec un reste de boisé (vanillé, mais aussi beurré !), notes de cire ; attaque sur l’encaustique, la vieille armoire ; vin mûr, brioché, avec des notes de patchouli et d’encens en bouche ; finale sur les herbes sèches ; bon soutien acide, mais un peu déséquilibré, sur les arômes tertiaires, finale patinée, sur la cire d’abeille. Son apogée est dépassée. (pth)
trinken
Degustation vom 5.07.2012
Wirkt noch geradezu verschlossen, erst mit viel Luft entwickeln sich würzige Aromen von Trüffel bis Vanille. Am Gaumen zeigt sich ein runder, reichhaltig-voller Wein mit geschmolzenem Stoff, reifem Nerv und deutlicher Mineralität. Burgunderhaft, benötigt viel Luft und am besten eine Karaffe. (us)
trinken
2001
Alkohol: 13,0 % Vol.
Gesamtsäure: 4,3 g/l
Restzucker: 2,7 g/l
Degustation vom 19.12.2017
Vieil or; nez brioché, avec une note minérale, de silex; attaque souple; un peu pomme en milieu de bouche; bon soutien acide; finale équilibrée, sur l'amande amère, le massepain, la truffe noire, puis le miel et la cire d'abeille... Finale douce-amère. (pth)
trinken
Degustation vom 11.12.2014
Helles Bernstein; gereiftes, bereits leicht oxydatives Bouquet, Anflug von Orangenschalen, Himbeergelee, Dörrfrüchte, Sherry; im Gaumen mittelgewichtig, etwas durchhängend, altersspröd, Aromen von Nussschalen; im matten Abgang leicht gezehrt. Nicht ganz reizlos verblühter Wein. (mk)
trinken
2000
Alkohol: 13,5 % Vol.
Gesamtsäure: 4,0 g/l
Restzucker: 3,6 g/l
Degustation vom 19.12.2016
Kräftiges Gelb mit Kupferreflexen; Bouquet erstaunlich expressiv, Muskat, Mokka, Trockenfrüchte; im Gaumen relativ kurzer, weicher Auftakt, saftige Säure, ein Hauch Restsüsse, salzig, satte Herbe, Aromen von Tannenschössling, Waldhonig, Rhumschokolade; gute Länge. Noch immer recht frischer, vielschichtiger Wein, kann noch gezeigt werden. (mk)
Degustation vom 24.10.2013
Robe or dense; nez très intense de whisky, de noix, et de fruits jaunes mûrs; bouche ample, attaque moelleuse, arômes de whisky, structure ample et longue, finale persistante. Un vin à boire (at)
trinken