Mémoire des Vins Suisses
Weine · Wallis

Petite Arvine Maître de Chais

Provins Valais

Erster MDVS-Jahrgang
2005
Appellation
Valais AOC
Rebsorte
Petite Arvine
Parzellen
4,5 ha Südlagen zwischen Fully und Granges auf 500–600 m ü. M.
Bodentyp
Kalkschiefer und Kies
Pflanzdichte
8000–10 000 Reben pro Hektare
Erziehungssystem
Gobelet und Guyot
Pflanzjahr der Reben
1980–1995
System der Bewirtschaftung
Konventionell und integrierte Produktion
Kelterung
Entrappen und Entschleimen, kurze Kaltmazeration. Vergärung mit Reinzuchthefen im Stahltank 20–25 Tage ohne biologischen Säureabbau. Ausbau im Stahltank auf den Hefen mit regelmässiger Bâtonnage. Leichte Filtration vor der Abfüllung im Mai.

Degustationsnotizen

2016
Alkohol:
Gesamtsäure:
Restzucker:
Degustation vom 19.12.2017
Robe jaune clair à reflets verts; nez de rhubarbe, de citron jaune; attaque sèche; belle fraîcheur, belle intensité; du gras, de la puissance; beau volume et angles bien arrondis; un vin riche, savoureux, avec une finale saline bien typée du cépage. (pth)
lagern
2015
Alkohol:
Gesamtsäure:
Restzucker:
Degustation vom 19.12.2016
Helles Gelb; Bouquet von mittlerer Intensität, leicht belegt, (etwas röstartig) von Gäraromen geprägt, Noten von Flieder, Zitrrone, Mandarine, Orangenkonfi, Pfeffer; im Gaumen mittellanger weicher Auftakt, präsente Säure, saftig, mineralisch, dezent salzige Herbe, begleitet von Gäraomen, Zitrone, MInze, Ingwer; gute Länge. Typischer Wein, zeigt derzeit im GAumen mehr als in der Nase. (mk)
lagern
2014
Alkohol: 14,5 % Vol.
Gesamtsäure: 7,1 g/l
Restzucker: 1,4 g/l
Degustation vom 8.12.2015
Jaune clair, reflets verts ; nez intense, de brûlon, de fruits jaunes mûrs, de zeste d’agrumes ; notes amyliques ; un peu de CO2 ; attaque sur le grapefruit, le litchi ; belle fraîcheur, bonne acidité, belle typicité et bonne intensité ! Encore jeune et sauvage. (pth)
verfolgen
2013
Alkohol: 13,5 % Vol.
Gesamtsäure: 7,0 g/l
Restzucker: 0,5 g/l
Degustation vom 19.12.2017
Jaune clair; légères traces d'évolution, de citron vert confit, de melon, puis de rhubarbe, avec une pointe d'hydrocarbure; attaque élancée, plus fraîche que ne laisse prévoir le nez; juteux; beaux arômes de litchi, de pomme verte; avec du gras, du volume; à son apogée, belle persistance, avec une finale saline. (pth)
verfolgen
Degustation vom 11.12.2014
Helles Gelb mit Grünreflexen; noch diskretes, aber sortentypisches Bouquet, zarte Anklänge von Grapefruit, Zitronenmelisse, Litschi, Eisbonbon; im Gaumen rassiger Auftakt, mittelgewichtig, markante, leicht grünliche Säure, noch eher schmales Aromenspiel; herber Abgang auf salziger Spur. Noch sehr jugendlicher, präziser, gradliniger Wein. (mk)
lagern
2012
Alkohol: 14,6 % Vol.
Gesamtsäure: 6,2 g/l
Restzucker: 2,6 g/l
Degustation vom 19.12.2016
Mittelkräftiges Gelb; in der Nase ein Hauch Botrytis, Orangenblüte, reife Aprikose, Röstmandeln; im Gaumen kraftvoller, opulenter Auftakt, markante, saftige Säure, spürbarer Alkohol, salzig, etwas holprige Herbe, aromatisch gut dotiert, Orangenconfit, gelber Pfirsich; gute Länge. Opulenter Typus. (mk)
verfolgen
Degustation vom 24.10.2013
Robe claire et brillante; nez élégant d'agrumes comme le grapefruit, l'ananas et le citron; attaque puissante, belle matière, équilibre parfait entre acidité et matière composent un vin tendu et très persistant d'une remarquable typicité (at)
lagern
2011
Alkohol: 14,1 % Vol.
Gesamtsäure: 5,7 g/l
Restzucker: 5,2 g/l
Degustation vom 8.12.2015
Jaune clair ; nez pétrolé ; attaque tendre, ronde, fruitée, sur les fruits jaunes, le citron confit ; belle puissance, mais notes tertiaires ; du gras, avec un peu de miel d’accacia en finale, huileuse ; impression de richesse épanouie, avec de l’acidité et un peu de brûlant (alcool). (pth)
trinken
Degustation vom 5.07.2012
Hefe, Holz, kandierte Ananas, sehr jugendlich im Duft. Im Mund ausgewogen, druckvoll mit kräftigem Körper. Doch auch Stoff und Kern entfalten Dynamik und halten den Reichtum in der Balance, der Abklang ist fruchtgetragen und zeigt sich bereits etwas offener als der Duft. (us)
verfolgen
2010
Alkohol: 14,2 % Vol.
Gesamtsäure: 6,1 g/l
Restzucker: 0 g/l
Degustation vom 19.12.2017
Robe dorée; nez un peu beurré, sur la camomille, le foin séché et des notes de champignon de Paris; attaque grasse, puissante; en bouche, notes tertiaires, léger champignon; beau volume en bouche, gras et puissant; retour sur des notes de grapefruit. (pth)
trinken
Degustation vom 11.12.2014
Mittleres Gelb mit Grünreflexen; in der Nase verhalten, Anflug von Feuerstein, Mango, Zitrus, nasse Wolle; im Gaumen weicher Auftakt, präsente Säure, Rhabarber, reifer Pfirisch; leicht bitterlicher Touch im salzigen Abgang. Kompakter mit guter aromatischer Unterfutterung. (mk)
verfolgen
2009
Alkohol: 14,1 % Vol.
Gesamtsäure: 5,1 g/l
Restzucker: 0,9 g/l
Degustation vom 19.12.2016
Mittelkräftiges Gelb mit Grünreflexen; in der Nase verhalten, leicht reduktiv, leicht gereift, Noten von Stachelbeere, Mirabelle, Haselnuss, Petrol; im Geschmack relativ weicher Auftakt, dezente Säure, salzige Herbe, aromatisch eher wenig Ausdruck, nussig, Apfelschale. Gereifter, leicht verblasster Wein, muss verfolgt und eventuell aus dem Lager genommen werden. (mk)
trinken
Degustation vom 24.10.2013
Robe jaune paille; nez mûr et complexe où dominent la glycine, les agrumes, les cacahuètes et les fruits jaunes; attaque souple et crémeuse, bouche un peu monolithique et plutôt alcooleuse, finale minérale. Un vin agréable qui manque un peu de tonicité (at)
verfolgen
2008
Alkohol: 14,2 % Vol.
Gesamtsäure: 6,6 g/l
Restzucker: 0,1 g/l
Degustation vom 8.12.2015
Jaune doré ; nez intense de pâtisserie («lemon pie»), notes d’agrumes confits et de pétrole ; attaque fraîche, jeune ; beaucoup de puissance aromatique, complexe ; le vin a gardé ses arômes de grapefruit rose, mais l’amertume est plus intense que sur un vin jeune ; du gras ; belle matière, complexe, riche et typé ! Un magnifique exemple d’arvine de garde. (pth)
lagern
Degustation vom 5.07.2012
Goldgelbe Farbe mit grünen Reflexen. Das unorthodoxe Duftbild wurde bei der Verkostung kontrovers diskutiert. Die hefig-brenzligen, in ihrer Zuspitzung an Gummi erinnernden Aromen kann man als starke Reduktion deuten, jedoch auch als mineralisch unterlegte Hefe-Komponente etwa im Stil eines Remi Jobard oder Etienne Sauzet. Neben dieser Note (die sich übrigens mit Standzeit im Glas eher verstärkt) sind jedoch auch andere Aromen vorhanden: Haselnuss, Mango und Mandarine. Die Gaumenstruktur wirkt jugendlich-kernig, weist hinreichend Extrakt für weitere lange Jahre der Entwicklung auf, und endet auf mineralischen taktilen Wahrnehmungen. Ein spannender Wein, eigenwillig und sehr anders als andere Jahrgänge desselben Etiketts. (us)
lagern
Degustation vom 18.12.2009
Helles Gelb; im Bouquet eindringlich, Aromen von Glyzinien, Rhabarber, Grapefruit; im Geschmack vollmundig, kraftvoll, saftige Säure; endet lang und trocken auf salzig-mineralischer Note; sehr sortentypische, finessereiche Arvine. (mk)
verfolgen
2007
Alkohol: 14,1 % Vol.
Gesamtsäure: 6,6 g/l
Restzucker: 0,6 g/l
Degustation vom 24.05.2017
Robe doré soutenu; nez de rhubarbe, avec des notes d'évolution (champignon), attaque sur les litchis, les fruits blancs (poire Williams); milieu de bouche avec de la profondeur; finale longue sur des notes de rhubarbe, puis de safran; épicé et poivré. Un vin blanc d'un beau volume, puissant et bien bâti. (pth)
verfolgen
Degustation vom 11.12.2014
Mittleres Goldgelb; kraftvolles, expressives Bouquet, Noten von Aprikosen, Pfirsich, Waldhonig, Quitte, Glyzinien; im Geschmack voller, kräftiger Auftakt, opulent, präsente, saftige Säure, gut gesetzte Herbe; lang und salzig im Abgang. Kompakter, wuchtiger Wein mit Schmelz. (mk)
verfolgen
2006
Alkohol: 14,2 % Vol.
Gesamtsäure: 6,3 g/l
Restzucker: 3,6 g/l
Degustation vom 24.10.2013
Bel or brillant; nez expressif, où dominent les notes minérales, la résine et les agrumes mûres; jolie matière crémeuse, belle acidité, jus onctueux, notes minérales un rien évoluées composent un vin tendu, salin et minéral (at)
verfolgen
2005
Alkohol: 14,5 % Vol.
Gesamtsäure: 6,1 g/l
Restzucker: 5,3 g/l
Degustation vom 27.02.2015
Dunkles Goldgelb; recht intensiv, Noten von Grapefruit, Orangenzeste, Schwarztee, Lilie, Waldhonig, rauchig; voller Auftakt, leicht süsslich (?), präsente, saftige Säure, salzige Herbe, Aromen von Ananas, Mango, spürbarer Alkohol; nachhaltig. In Ehren gereift. (mk)
verfolgen
Degustation vom 5.07.2012
Ein reifes und sich stetig wandelndes Bukett: reife Honigaromen, Zwetschgenstein, Marzipan, Rosenwasser, Erdbeer-Rhabarber-Konfitüre, mineralisch, blumig, gebrannte Mandel. Ein wahres Karrussell. Am Gaumen vollmundig und trotz leichter Viskosität mit hintergründiger Saftigkeit, fruchtig unterlegte, sich im Abgang steigernde Säure. Jetzt nahe des Reifehöhepunkts. (us)
trinken