Mémoire des Vins Suisses
Weine · Waadt

Yvorne Grand Cru Château Maison Blanche

Château Maison Blanche

Erster MDVS-Jahrgang
2006
Appellation
Chablais AOC
Rebsorte
Chasselas
Parzellen
4 Parzellen (Maison Blanche, Au Lamont, Vers le Torrent, Les Planteux) in Yvorne von total 6,38 ha Grösse, Süd-/Südwestlage, 485 m ü. M.
Bodentyp
Oben: feinsandige, leichte Böden. Unten: schwere, lehmhaltige Schotterböden
Pflanzdichte
Je nach Erziehungssystem: 8500–10 500 Reben pro Hektare
Erziehungssystem
Gobelet und Cordon Royat
Pflanzjahr der Reben
1974–2008
System der Bewirtschaftung
Integrierte Produktion
Kelterung
Leichtes Quetschen, Entschleimen. Pressung, minime Chaptalisation. Gärung mit Reinzuchthefen, Dauer 20–30 Tage, anschliessend Säureabbau. 5 Monate Ausbau im Holzfass auf der Feinhefe. Sanfte Filtration vor der Abfüllung.

Degustationsnotizen

2016
Alkohol:
Gesamtsäure:
Restzucker:
Degustation vom 7.12.2017
Jaune à reflets verts; nez ouvert, puissant, riche, de fruits jaunes; attaque sur un léger CO2; bouche ample, ouverte; fruits jaunes mûrs, pêche, mangue; beau volume en bouche, avec une certaine sucrosité. (pth)
verfolgen
2015
Alkohol:
Gesamtsäure:
Restzucker:
Degustation vom 5.12.2016
Helles Gelb; Bouquet von mittlerer Intensität, Zitrusfrüchte, Noten von Stein, Eisbonbon, Mandarine; im Gaumen voller weicher Auftakt, präsente Säure, mineralische Begleitung, Aromen von Orangenzeste, weissem Pfeffer; langer Abgang mit leicht bitterem Akzent. Stoffiger, jahrgangstypischer, dennoch eleganter Wein. (mk)
lagern
2014
Alkohol: 12,4 % Vol.
Gesamtsäure: 3,6 g/l
Restzucker: 0,8 g/l
Degustation vom 15.12.2015
Pâle à reflets verdâtres ; nez intense, d’herbes aromatiques, de verveine ; de l’élégance, typé chasselas ; attaque souple, CO2 ; puissance moyenne ; finale saline ; bon soutien acide, mais flatteur et, finalement, équilibré. (pth)
lagern
2013
Alkohol: 12,2 % Vol.
Gesamtsäure: 3,4 g/l
Restzucker: 1,7 g/l
Degustation vom 7.12.2017
Jaune moyen; nez ouvert, sur une note lactique et des arômes de fruits jaunes; attaque assez vive, fraîche; bon volume en bouche; de la finesse et de l'élégance; finale sapide, acidulée, renforcée par un CO2, légèrement asséchant; notes de tilleul et de miel. Belle expression du cépage et du terroir! (pth)
verfolgen
Degustation vom 18.12.2014
Helles Gelb; verhaltenes Bouquet, nach Belüftung Noten von weissen Blüten und Zitrus, ein Hauch Feuerstein; im Gaumen kräftiger Auftakt, diskrete Kohlensäure, frische Säure, vollmundig, zeigt Tiefe; salziges Finale mit strukturierender Bitterkeit. Jugendlicher Wein, mineralisch, aromatisch noch wenig ausgeprägt. (mk)
lagern
2012
Alkohol: 12,5 % Vol.
Gesamtsäure: 3,0 g/l
Restzucker: 1,5 g/l
Degustation vom 5.12.2016
Helles bis mittleres Gelb; verhaltenes Bouquet, dezente Noten von kandierten Früchten, Anis, überreifer Ananas, Steinfrucht; im Gaumen kohlensäuregeprägter Auftakt, saftige Säure, mittelgewichtig, ausgeprägte Herbe, Aromen von Orangenschale, grünem Apfel; endet nachhaltig, dezent mineralisch mit Bitternote. Saftiger, ausgeglichener Wein. (mk)
verfolgen
Degustation vom 31.10.2013
Jaune clair; nez délicat de tilleul, de citron, de fruits jaunes et une pointe de silex; attaque franche, discrète pointe de carbonique, matière mûre et finale crayeuse composent un vin frais et très élégant d'une magnifique longueur (at)
lagern
2011
Alkohol: 12,7 % Vol.
Gesamtsäure: 3,1 g/l
Restzucker: 1,3 g/l
Degustation vom 15.12.2015
Pâle à reflets jaunes ; nez mûr de confiserie, de raisins secs, notes maltées; attaque souple et riche, CO2 ; fruits confits, mirabelle ; du gras, de la souplesse ; de la richesse contrebalancée par un peu d’amertume noble ; manque acidité, sèchard en finale un vin un peu pataud et mûr, fatigué pour le millésime. (pth)
verfolgen
Degustation vom 6.07.2012
Traubig-verschlossen, dabei nicht banal, in Untertönen Walnuss, Melisse, Maiglöckchen. Frischer Auftakt mit einer Spur Kohlensäure, dann geschmeidig und etwas viskos, gute Dichte, Fülle und dennoch nicht breit, mineralisch getragen, inhaltsreich, ein markanter, rassiger Wein mit Kraft. (us)
verfolgen
2010
Alkohol: 11,9 % Vol.
Gesamtsäure: 3,4 g/l
Restzucker: 2,4 g/l
Degustation vom 7.12.2017
Jaune; nez ouvert, sur des nuances déjà tertiaires, teintées de fleurs blanches et de tilleul; attaque pleine, grasse et élégante à la fois, sur des arômes de fruits blancs, de poires et de litchis; finale sapide avec une note saline. Beau vin d'un style suave enveloppé et assumé. (pth)
verfolgen
Degustation vom 18.12.2014
Mittleres Gelb; ausgeprägtes, terroirtypisches Bouquet, würzige und vor allem mineralische Noten, Feuerstein, Graphit; runder Auftakt, mittelgewichtig, saftige Säure, dicht, aromatisch, ausgewogen; langes, salziges Finale. Rassiger, typischer Wein, verbindet Kraft mit Finesse. (mk)
lagern
2009
Alkohol: 12,6 % Vol.
Gesamtsäure: 2,9 g/l
Restzucker: 0,9 g/l
Degustation vom 5.12.2016
Mittleres Gelb; Bouquet von mittlerer Intensität, Anflug von Honig, Toast, kandierten Früchten, gelbem Pfirsich; im Gaumen weicher Auftakt, dezente Säure, ansprechende Frische, Schmelz, Aromen von Mokka und reifem Apfel; präsenter , mineralisch grundierter Abgang. Weicher, reifer Wein. (mk)
trinken
Degustation vom 31.10.2013
Robe jaune clair; nez moyennement expressif de fleurs de tilleul, de pierre chaude et de noisette grillée; bouche moyenne, belle acidité suave, finale persistance composent un vin soyeux d'une grande élégance ainsi que d'une belle complexité (at)
lagern
2008
Alkohol: 12,3 % Vol.
Gesamtsäure: 3,8 g/l
Restzucker: 0,4 g/l
Degustation vom 15.12.2015
Jaune clair ; nez de mandarine, de gingembre confit ; attaque sur la douceur, mais acidité un peu astringente (doux-amer) ; du gras, de la puissance ; structuré et complexe, avec une pointe d’acidité finale fraîche. (pth)
trinken
Degustation vom 6.07.2012
Reifearomen mit einer geradezu beerigen Frucht, Flieder und getrocknete Zitronenschale. Am Gaumen CO2-frisch, ausladend mit straffer Säure, die spät angreift, grünlicher Abgangsextrakt, der Duft wirkt reifer als der Gaumen. (us)
verfolgen
Degustation vom 18.12.2009
Helles Gelb; verhaltenes Bouquet, Lindenblüten, mineralische Note; im Geschmack kräftig, frisch, mit nerviger Säure und langem, noch herben Abgang; klassischer Yvorne mit Reifepotenzial. (mk)
verfolgen
2007
Alkohol: 12,3 % Vol.
Gesamtsäure: 3,4 g/l
Restzucker: 0 g/l
Degustation vom 23.05.2017
Jaune doré; nez à la fois lactique et de fruits jaunes, la mangue; attaque ample, sur une note anisée; du gras, de la présence, belle fraîcheur; un vin rond, riche, ample et bien mûr. (pth)
verfolgen
Degustation vom 18.12.2014
Mittleres Gelb; reiffruchtiges, würziges Bouquet, Noten von Mirabelle, frischem Brot, Unterholz, Honig; frischer Auftakt, spürbare Kohlensäure, diskrete Bitternote, dann saftig und aromatisch, Schmelz; kräftig und lang ausklingend auf mineralischen Noten. Eleganter, kompakter Wein, steuert auf die erste Reife zu. (mk)
verfolgen
2006
Alkohol: 12,0 % Vol.
Gesamtsäure: 3,5 g/l
Restzucker: 2,0 g/l
Degustation vom 31.10.2013
Robe jaune; le nez pas tout à fait net cache sous une note de vernis des arômes minéraux et fruités; attaque carbonique et finale un rien amères encadrent une bouche structurée. Peu harmonieux, ce vin se trouve dans une phase difficile (at)
verfolgen